Prof. Dr. Matthias Hartmann

Professor für Betriebswirtschaft

 

Kundenmanagement (Vertiefung Dienstleistungsmanagement) (4. Semester)

  • Kundenmanagement ist eins von vier Modulen der Vertiefung Dienstleistungsmanagement. Das Modul ist in zwei Teile untergliedert: Teil 1 umfasst Kundenanalyse, Neukundenstrategien, Kontaktmanagement, Kunden(rück)gewinnung und Kundenbindung. Teil 2 hat das Angebotsmanagement zum Inhalt, das Prof. Dr. Hartmann lehrt. Teil 1 wird von einem anderen Dozenten gelehrt.
  • Ziel des 2. Teils "Angebotsmanagement" ist es, (1) den Studenten einen Einblick in das Berufsfeld des Dienstleistungs-Verkaufs zu geben, (2) die Methoden und Instrumente der Angebotserstellung darzustellen und einzuüben sowie (3) die Fähigkeit zur Mitarbeit in einem Verkaufsteam zu vermitteln.
  • Zu Beginn der Veranstaltung wird der Elevator Pitch eingeübt. Der Elevator Pitch ist die Kurzform eines Angebotes. Nach dem Prinzip AIDA (Attention, Interest, Desire, Action) soll einem Entscheider innerhalb von wahlweise 30 Sekunden oder 3 Minuten das Wesentliche einer möglichen Leistung nahegebracht werden. Ziel des Elevator Pitch ist es, dass der Entscheider eine Fortsetzung des Gesprächs vorschlägt.
  • Die Langform eines Angebotes wird anhand eines Storyboards erarbeitet. Ein Storyboard für ein Angebot besteht in der Regel aus sechs Kapiteln. Die Struktur der Kapitel 1 (Einleitung), Kapitel 2 (Methode) und Kapitel 6 (Organisation, Preis und Qualifikation) ist formal festgelegt. Die Struktur der Kapitel 3, 4 und 5 ergeben sich aus der übergeordneten Fragestellung des Kunden, die es zunächst zu erarbeiten gilt.
  • Aus der übergeordneten Fragestellung lassen sich anhand eines Issue Trees die Ziele, angestrebten Ergebnisse, Aktivitäten und die Nutzenaspekte des Angebots ableiten. Die Inhalte des konkreten Angebots ergeben sich wiederum aus den Hypothesen zu den Zielstellungen. Zum Abschluss der Veranstaltung hat jeder Student mindestens ein Angebot erstellt, das meist ca. 40 Seiten umfasst.

Literaturhinweise zur Lehrveranstaltung

Freed, R.C.; Freed, S.; Romano, J.: Writing Winning Business Proposals,New York 1995

Friga, Paul N.: The McKinsey Engagement, New York 2009 (ISBN 0-07-149741-1)

Minto, Barbara: Das Prinzip der Pyramide, München 2005 (ISBN 3-8273-7189-9)

Skambraks, J: 30 Minuten für den überzeugenden Elevator Pitch, Offenbach 2004 (ISBN 3-89749-449-3)

 

Produktions- und Logistikmanagement (3. Semester)

  • Die Entwicklungsgeschichte der industriellen Produktion zeigt identische Managementprinzipien in allen Stufen. Zwischen der Fordistischen Massenfertigung (20er Jahre) und dem Lean Management von Toyota (90er Jahre) lag jedoch eine Zeit, in der diese Prinzipien nicht beachtet wurden. So kam es zu einer Überbetonung der Humanisierungsdebatte (70er Jahre) und danach der Wunschvorstellung einer Totalautomatisierung (80er Jahre) durch Computer. Die simultane Herausforderung der zunehmenden Individualisierung der Nachfrage, der neuen technischen Möglichkeiten und der steigenden industriellen Bildung konnte nicht entsprechend gelöst werden.
  • Die Systemtheorie hilft, diese Herausforderungen ausgewogen zu analysieren und eine methodische Vorgehensweise zu entwerfen. Die fünf Faktoren Input, Output, Personal, Sachmittel und Organisation eines Systems (Unternehmen) müssen gleichgewichtig betrachtet werden. Identische Funktionen können von strukturell unterschiedlichen Systemen (z.B. Maschinen) erfüllt werden. Prozesse müssen immer wertschöpfend angelegt sein, um Systemwirtschaftlichkeit zu erreichen.
  • Ziel der Veranstaltung ist (1) die Kenntnis der wesentlichen Begriffe der Produktion und Logistik, (2) die Fähigkeit zur systematischen Interpretation betriebswirtschaftlicher Situationen in Industriebetrieben und (3) die Fähigkeit zur Erstellung von methodischen Checklisten zur Unterstützung des Managements.

Prüfungsstoff :
  • Inhalt der Veranstaltung
  • Begleitendes Skript
  • Kummer, S.; Grün, O.; Jammernegg, W.:
    Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik
    2. Auflage, München 2009 (ISBN 978-3827-37351-9)

Weitere Literaturhinweise zur Lehrveranstaltung

Goldratt, Eliyahu M.; Cox, Jeff: Das Ziel 3. Auflage, Frankfurt am Main 2002 (ISBN 3-593-36701-7)

Hartmann, Matthias (Hrsg.): Berichtwesen für High-Tech-Unternehmen Berlin 2004 (ISBN 3-503-07832-0)

Kummer, S.; Grün, O.; Jammernegg, W.: Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik - Das Übungsbuch 2. Auflage, München 2009 (ISBN 978-3827-37350-2)

Liker, Jeffrey K.: Der Toyota Weg 6. Auflage, München 2009 (ISBN 978-3-89879-188-5)

Pfeiffer, Werner; Weiß, Enno: Lean Management 2. Auflage, Berlin 1994 (ISBN 3-503-03678-4)

Suzaki, Kiyoshi: Modernes Management im Produktionsbetrieb München, Wien 1989 (ISBN 3-446-15305-5)

 

Informationsmanagement (4. Semester)

  • Eine Veranstaltung zum Management von Informationssystemen ist eine Herausforderung für einen Lehrenden. Studenten mit exzellenten Vorkenntnissen in Hard- und Software zusammen mit Studenten, die „nur“ ihren PC und ihr Mobiltelefon bedienen können, bilden eine bunte Mischung an Vorkenntnissen. Letztlich ist dies bereits ein Abbild der Unternehmenspraxis. Mitarbeiter aus den Fachabteilungen kommunizieren nur ungern mit den Mitarbeitern aus den IT-Abteilungen und umgekehrt. Beide Gruppen verstehen schwer, dass eine integrierte Sichtweise notwendig ist.
  • Eine systematische - nicht technikzentrierte - Herangehensweise erleichtert das Verständnis der Prinzipien eines Managements von Informationssystemen. Ausgehend von den strategischen Unternehmenszielen werden Optionen für IT-Strategien aufgezeigt und strukturell in einer Unternehmens-Architektur abgebildet. Die Unternehmens-Architektur hat fünf Ebenen, von denen die erste Ebene der Geschäftsprozesse als Basiswissen aus den anderen Funktionallehren (Marketing, Produktion, Rechnungswesen etc.) präsent sein sollte. Damit ist der Anknüpfungspunkt an das Vorwissen der Studenten gegeben. In der zweiten Ebene wird die Organisation mit den Prozessen abgeglichen. Auch hier verfügen die Studenten über die notwendigen Voraussetzungen, müssen aber verstehen, dass die Aufbauorganisation in den Unternehmen vielfach nicht entlang der Prozesse gestaltet ist. Dies ist ein Grund für die zunehmende Bedeutung des COOs (Chief Operating Officers) und CIOs (Chief Information Officers) in deutschen Unternehmen.
  • Die Abbildung von Prozessen und Organisation auf der dritten Architekturebene der Informationssysteme zeigt vielfach ein Wildwuchs an Standardsystemen und Individuallösungen, die teilweise ohne Zusammenhang zu den Prozessen und der Organisation stehen. Aus den (Schnittstellen der) Informationssysteme und den Informationsbedarfen der Führungskräfte ergeben sich die Informations- und Datenmodelle (vierte Ebene). In der fünften Ebene werden relevante Plattformen (Betriebssysteme und Hardware) behandelt, für die ein Rechenzentrum verantwortlich ist.
  • Ziel der Veranstaltung ist (1) die Kenntnis der wesentlichen Begriffe des Informationsmanagements, (2) das Verständnis der Zusammenhänge in einem Unternehmen aus der IT-Perspektive und (3) das Erlernen von Basisfähigkeiten zur Mitarbeit an IT-Projekten.
  • Für die Veranstaltung wird ein begleitendes Skript ausgegeben.

Literaturhinweise zur Lehrveranstaltung

Disterer, Georg; Fels, Friedrich; Hausotter, Andreas: Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik 2. Auflage, 2002 (ISBN 3-446-21973-0)

Mertens, Peter, Bodendorf, Freimut; König, Wolfgang; Picot, Arnold; Schumann, Matthias: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 8. Auflage, Berlin 2004 (ISBN 3-540-40687-5)

O´Brien, James A.: Management Information Systems Sixth Edition, Irwin/McGraw-Hill 2004 (ISBN 0-07-121711-8)

 

Supply Chain Management (Vertiefung Operations Management) (6. Semester)

  • Supply Chain Management (SCM) und damit das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk von Branchen stehen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Aktuelle Herausforderungen an das SCM sind die zunehmende Globalisierung, Digitalisierung und Umweltorientierung der Unternehmen.
  • Zu Beginn der Veranstaltung wird auf die historische Entwicklung hin zum Konzept des Supply Chain Management eingegangen. Ausgehend von Konzepten der Materialwirtschaft (Material Requirement Planning) und der Logistik (Sicherstellen der Versorgungskette) hat sich das systemische Denken erweitert um Aspekte des Kundenmanagements (Efficient Consumer Response).
  • Die Veranstaltung ist gegliedert in strategische, operative und taktische Themen des Supply Chain Managements. In der strategischen Perspektive werden Sourcing-Strategien, Prinzipien des Efficient Consumer Response, optimale Standortwahl, Lieferantenmanagement und Formen des Collaboration Management besprochen (z.B. Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR), Vendor Management Inventory (VMI)). Mit Hilfe der Simulation einer Wertschöpfungskette in einem Planspiel werden die Notwendigkeit zur Kommunikation in Wertschöpfungsnetzwerken demonstriert sowie Ursachen und Therapien des Bullwhip-Effektes analysiert.
  • Die operative Perspektive orientiert sich an der Geschäftsarchitektur eines Unternehmens. In der ersten Ebene dieser Architektur werden die Geschäftsprozesse von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie von Entsorgungsunternehmen besprochen. In der zweiten Ebene werden die entsprechenden Organisationen jeder Branche behandelt.
  • Die dritte Ebene der Unternehmensarchitektur geht auf das Informationsmanagement einer Supply Chain ein. Hierbei geht es um die Definition der Informationsobjekte, der Informationslogistik und die Informationssicherheit. Die vierte Ebene analysiert die relevanten Anwendungssysteme für ein Supply Chain Management. Beispielhaft werden hierzu die Module von SAP besprochen. Die fünfte Ebene behandelt die notwendige Infrastruktur (Maschinen und Anlagen, IT-Infrastruktur, Gebäude) für eine funktionierende Supply Chain.
  • Die taktische Perspektive fokussiert erstens auf das Vertragsmanagement zwischen Lieferanten und Dienstleistern sowie Unternehmen. Behandelt wird die Vertragsgestaltung mit Leistungsscheinen und Service Level Agreements (SLAs). Zweitens wird das Konzept der Balanced Scorecard mit der zusätzlichen Lieferantenperspektive praktisch eingeübt.
  • Die Studenten sollen in der Veranstaltung Supply Chain Management (1) die Fähigkeit erlangen zum systematischen Denken in betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen aus der Perspektive des Operations Management (Strategie/Operations/Taktik, Architekturmanagement, Komplexitätsmanagement). Sie sollen (2) ein Verständnis gewinnen zu relevanten Fachbegriffe wie Enterprise Resource Management, Warenwirtschaftssysteme, Supplier Relationship Management, Efficient Consumer Response, E-Collaboration, Business Intelligence, ... Und die Studenten sollen (3) die Fertigkeit erwerben, Geschäftsprozesse in einem Unternehmen zu analysieren und als (Projekt-)Mitarbeiter Produktions- und Logistikabläufe in der Supply Chain zu verbessern.

Prüfungsstoff :
  • Inhalt der Veranstaltung
  • Begleitendes Skript
  • Poluha, Rolf G.: Quintessenz des Supply Chain Managements, Berlin Heidelberg 2010 (ISBN 978-3-642-01583-0 oder e-ISBN 978-3-642-01584-7)

Weitere Literaturhinweise zur Lehrveranstaltung

Brumme, Hendrik; Schröter, N.; Schröter, I.: Supply Chain Management und Logistik, Stuttgart 2010 (ISBN 978-3-17-020421-8)

Bodendorf, Freimut: Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich, Berlin u.a. 1999 (ISBN 3-540-65857-2)

Ehrmann, Harald: Logistik, 6. Auflage, Ludwigshafen 2008 (ISBN 978-3-470-47596-7)

Goldratt, Eliyahu M.; Cox, Jeff: Das Ziel, 3. Auflage, Frankfurt am Main 2002 (ISBN 3-593-36701-7)

Hartmann, Matthias (Hrsg.): Berichtwesen für High-Tech-Unternehmen, Berlin 2004 (ISBN 3-503-07832-0)

Mertens, Peter: Integrierte Informationsverarbeitung 1, 15. Auflage, Wiesbaden 2005 (ISBN 3-8349-0136-9)

Schulte, Christof: Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain, 5. Auflage, München 2009 (ISBN978-3-800-53516-0)

Thonemann, Ulrich: Operations Management, 2. Auflage, München 2009 (ISBN 978-3-8273-7316-8)

Wannenwetsch, Helmut: Integrierte Materialwirtschaft und Logistik, 4. Auflage, Heidelberg u.a. 2010 (ISBN 978-3-540-89772-9)

Wassermann, Otto: Das intelligente Unternehmen, Prozesse beschleunigen, Menschen begeistern, 5. Auflage, 2004 (ISBN 3-540-20036-3); neue Auflage für 2011 geplant.

Werner, Hartmut; Supply Chain Management, 3. Auflage, Wiesbaden 2008 (ISBN 978-3-8349-0504-8)

 

Unternehmenssimulation: Industrie- und Handelsmanagement (Bachelor BWL 7. Semester)

  • Die Unternehmenssimulation stellt eine realistische, modellhafte Abbildung eines Industrieunternehmens dar. Es werden Produkte in unterschiedlichen Werken produziert und in verschiedenen Regionen weltweit vertrieben. Die Unternehmenssimulation basiert auf anspruchsvollen, generellen und aktuellen Logistikszenarien mit dem Schwerpunkt Supply Chain Management und den drei Teilbereichen: Inbound-, Outbound- sowie Inhouse-Logistik.
  • Die Teilnehmer wägen strategische und operative Alternativen ab, legen Ziele und Strategien in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld fest und lassen sich daran messen. Dazu müssen sie betriebswirtschaftliches Zahlenmaterial verstehen und in praxisbezogene Erkenntnisse und Entscheidungen umsetzen lernen.
  • Es sind z.B. Lieferanten und Spediteure zu bewerten, Absicherungsinstrumente gegen Zahlungsausfall und Währungsschwankungen auszuwählen sowie Instrumente der Kosten- und Erfolgsrechnung anzuwenden (z.B. Produktkalkulation).
  • Ziel der Veranstaltung ist (1) den Studenten einen praktischen Einblick in die Komplexität eines Industrieunternehmens und dessen Supply Chain Management zu geben, (2) die Fähigkeiten zur Unternehmensanalyse und Optimierung einer Supply Chain zu entwickeln und (3) Fehlertoleranz und Teamfähigkeit in einer Unternehmenssimulation zu entwickeln und den Blick für das Wesentliche und Ganze zu trainieren.

Hinweise zur Unternehmenssimulation:
  • Die Unternehmenssimulation Industrie- und Handelsmanagement ist von der Firma Tata Interactive Systems GmbH (Produktname "Logistics") und wird computerbasiert deutsch oder englisch gespielt.
  • Vor dem Veranstaltungsbeginn müssen alle Studenten die beiden Teilnehmerhandbücher (Teil 1 und Teil 2) durchgearbeitet und verstanden haben!
  • Teilnehmerhandbuch - Teil 1 Version 2.6 - Download als PDF-Datei (PDF-Datei, 1.1MB)
  • Teilnehmerhandbuch - Teil 2 Version 2.6 - Download als PDF-Datei (PDF-Datei, 0.5MB)

Literaturhinweis zur Lehrveranstaltung:

Poluha, Rolf G.: Quintessenz des Supply Chain Managements, Berlin Heidelberg 2010 (ISBN 978-3-642-01583-0 oder e-ISBN 978-3-642-01584-7)

 

Unternehmenssimulation: Industrial Sales on Global Markets (Master MISIM 2. Semester)

  • Die Unternehmenssimulation stellt eine realistische, modellhafte Abbildung eines weltweit agierenden Industrieunternehmens dar. Es werden elektronische Komponenten und Systemlösungen für Global Positioning Systems (GPS) gefertigt und verkauft. Die Unternehmenssimulation basiert auf anspruchsvollen, generellen und aktuellen Szenarien mit den Schwerpunkten weltweiter Vertrieb und industrielle Fertigung von High-Tech-Produkten.
  • Die Teilnehmer wägen strategische und operative Alternativen ab, legen Ziele und Strategien in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld fest und lassen sich daran messen. Dazu müssen sie betriebswirtschaftliches Zahlenmaterial verstehen und in praxisbezogene Erkenntnisse und Entscheidungen umsetzen lernen.
  • Es sind Innovations- und Technologiestrategien zu entwickeln, Entscheidungen über die Präsenz auf global verteilten Märkten zu treffen und natürlich klassische betriebswirtschaftliche Entscheidungen zu treffen (Marketing-Mix, Finanzmanagement, ...)
  • Ziel der Veranstaltung ist (1) den Studenten einen praktischen Einblick in die Komplexität eines weltweit agierenden Industrieunternehmens und dessen Vertriebs- und Fertigungsstrategie zu geben, (2) die Fähigkeiten zur Unternehmensanalyse und Optimierung des Operations Management zu entwickeln und (3) Fehlertoleranz und Teamfähigkeit in einer Unternehmenssimulation zu entwickeln und den Blick für das Wesentliche und Ganze zu trainieren.

Hinweise zum Planspiel:
  • Die Unternehmenssimulation "Industrial Sales on Global Markets" ist von der Firma Tata Interactive Systems GmbH (Produktname "Global Management").
  • Vor dem Veranstaltungsbeginn müssen alle Studenten das Teilnehmerhandbuch Teil 1, Teil 2 und Teil 3 durchgearbeitet und verstanden haben!
  • Teilnehmerhandbücher : Teil 1, Teil 2 und Teil 3

Literaturhinweis zur Lehrveranstaltung:

Grant, Robert M.; Nippa, Michael: Strategisches Management, 5. Auflage, München 2006 (ISBN 978-3-8273-7220-8)

 

Consulting (AWE)

  • Die Veranstaltung konzentriert sich auf die Vermittlung von Wissen über die grundlegenden Fähigkeiten im Consulting-Prozess: Zuhören, Erarbeitung der eigentlichen Fragestellung des Kunden, Strukturierung der Informationsrecherche, Datenanalyse, Ableitung von Empfehlungen, Erstellung einer Ergebnispräsentation.
  • Ziel der Veranstaltung ist (1) den Studenten einen Einblick in das Berufsfeld des Consultings zu geben, (2) die Methoden und Instrumente des Consultings darzustellen und einzuüben sowie (3) die Fähigkeit zur Mitarbeit in Consulting-Teams zu vermitteln.

Literaturhinweise zur Lehrveranstaltung

Biech, Elaine: Unternehmensberater werden und bleiben. Das Handbuch für beruflichen Erfolg Leonberg 2001 (ISBN 3-931085-32-5)

Freed, Richard C.; Freed, Shervin; Romano, Joe: Writing Winning Business Proposals, New York 1995

Friga, Paul N.: The McKinsey Engagement, New York 2009 (ISBN 978-0-07-149741-1)

Hungenberg, Harald: Problemlösung und Kommunikation im Management, 3. Auflage, München 2010 (ISBN 978-3-486-59134-7)

Minto, Barbara: Das Prinzip der Pyramide München 2005 (ISBN 3-8273-7189-9)

Niedereichholz, Christel: Unternehmensberatung: Bd.1 : Beratungsmarketing und Auftragsakquisition 4. Auflage, München, Wien 2004 (ISBN 3-486-20011-9)

Niedereichholz, Christel: Unternehmensberatung, Bd.2, Auftragsdurchführung und Qualitätssicherung 2. Auflage, München, Wien 2000 (ISBN 3-486-25472-3)

Popper, Karl: Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf, dt. Fassung der 4. verb. u. erg. Auflage, Hamburg 1973

Poser, Hans: Wissenschaftstheorie. Eine philosophische Einführung, Stuttgart 2001 (ISBN 3-15-018125-9)

Rasiel, Ethan M.; Friga, Paul N.: The McKinsey Mind, New York 2001 (ISBN 0-07-137429-9)

TenHave, Steven; TenHave, Wouter; Stevens, Frans: Handbuch Management-Modelle Weinheim 2003 (ISBN 3-527-50058-8)

Zelazny, Gene: Das Präsentationsbuch 2. Auflage, Frankfurt/Main 2002 (ISBN 3-593-36716-5)  

weitere Veranstaltungen

Technische Hochschule Budapest, Ungarn (Wintersemester 2001/2002)
  • Electronic Business

Universität Erlangen-Nürnberg (1992-1997)
  • Technologie Management
  • Lean Management
  • Produktion
  • Materialwirtschaft
  • Qualitätssicherung

Seite aktualisiert am :