HTW Berlin
Fachbereich Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
 
Prof. Dr. Martin Klaffke
Professor für Betriebswirtschaftslehre
Prof. Dr. Martin Klaffke
Nach seinem Studium der Europäischen Wirtschaft und Promotion arbeitete Professor Klaffke als Projekt-Manager und Coach bei internationalen Top Management Beratungen, u.a. bei Andersen Consulting (Accenture) und Roland Berger Strategy Consultants. Er forschte am INSEAD, an der UC Berkeley und der University of Technology Sydney und lehrte u.a. an der Andrassy Universität Budapest, der Handelshochschule Leipzig sowie an den Universitäten Bamberg und Hamburg.

Seine Schwerpunkte in Forschung, Lehre und Executive Education sind die strategische Weiterentwicklung und Professionalisierung des Personalmanagements, die Gestaltung neuer Arbeitswelten sowie das Management von nachhaltigen Veränderungsprozessen. Aktuell forscht Professor Klaffke zum Generationen Management als Facette von Diversity Management sowie zu pragmatischen Konzepten für die Arbeitswelt 4.0
Informationen - Neuigkeiten
Sprechstunden / Office Hours
Donnerstags/ Thursdays 11h30 – 12h30
Termin-Vereinbarung per E-Mail
by appointment only (via email).

Biografie

Beruflicher Werdegang
Seit 04/2013
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Personal und Organisation;
Keynote Speaker und Visiting Scholar an der University of California Bekeley sowie an der University of Technology Sydney

10/2006-03/2013
Hamburg School of Business Administration, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Personal und Organisation und Leiter Department "Strategy & Corporate Management" ( www.hsba.de)
Andrassy Universität (Budapest), HHL Handelshochschule Leipzig, Hertie School of Governance (Berlin), Purdue University/GISMA, Universität St. Gallen, Lehraufträge für Leadership, Change Management und Psychologie in der Unternehmensberatung
Hamburg Institute of Change Management (HICM), Managing Director ( www.hicm.de); Beratungsschwerpunkte: Professionalisierung des Personalmanagements, Change Management, Diversity Management
Vertretung des Lehrstuhls für Sozial- und Organisationspsychologie an der Universität Bamberg im Wintersemester 2012/2013

2001-09/2006
Roland Berger Strategy Consultants, Competence Center Corporate Strategy ( www.rolandberger.com); Project & Product Manager im Beratungsbereich "Corporate Transformation and Change Management"; Beratungsschwerpunkte: Strategische Neuausrichtung, Organisationsentwicklung und Human Resource Management in diversen Branchen

01-09/ 2000
logica-pdv, Bereich Management Consulting; Projektleiter; Beratungsschwerpunkte: Change und Projekt-Management in diversen Branchen

02-12/ 1999
Accenture (Andersen Consulting), Bereich Change Management; Junior Consultant; Beratungsschwerpunkte: Prozess-Optimierung, Change Management

1993 – 1998
Studienbegleitendes Trainee-Programm der Commerzbank AG
Ausbildereignungsprüfung, IHK Nürnberg

1991 – 1993
Berufsausbildung zum Bankkaufmann; Commerzbank AG, Filiale Kassel
Forschung und Studium
Seit 2014
Forschungsprojekt "Arbeitsplatz der Zukunft" mit Forschungsexkursionen in das Silicon Valley (2014/2016); Studie zum Change Management bei der Einführung neuer Büro- und Arbeitswelten und Publikation eines Herausgeberwerks zur Gestaltung zukunftsorientierter Arbeitsplätze ( www.arbeitsplatz-der-zukunft.info)

Seit 2010
Forschungsprojekt "Generationen Management"; Forschungsaufenthalte am Institute of European Studies der University of California Berkeley (2014) sowie der University of Technology Sydney (2015); Publikation von Herausgeberwerken zum Management der Generation Y sowie zur Führung von Mehr-Generationen-Belegschaften ( www.generationen-management.info)

2008 - 2010
Ausbildung zum Business Coach, Deutsche Psychologen Akademie
Harvard Business School-Seminar zum Case Teaching

01-09/2009
Forschungsprojekt "Strategisches Management von Personalrisiken";
Publikation eines Herausgeberwerks zum strategischen HR-Management

01-06/ 2008
Forschungsprojekt "Vielfalt als Wettbewerbsfaktor nutzen"; Erhebung der Verbreitung von Diversity Management in Hamburg und Entwicklung eines strategischen Ansatzes zur Umsetzung von Diversity Management

01-05/ 2005
Roland Berger Research-Fellowship am INSEAD zum Thema "Mobilisierung von Mitarbeitern für den Wandel", Analyse der Praxis im Change Management und Entwicklung eines Handlungsansatzes zur Mobilisierung von Mitarbeitern für den Wandel

1999 - 2002
Promotion im BKA-Forschungsprojekt zum "Anlagebetrug am Grauen Kapitalmarkt im Europa des Euro", Universität Bamberg

1993 - 1998
Studium Europäische Wirtschaft, Universität Bamberg; Schwerpunkte: Europäisches Management, Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Organisationspsychologie, Abschluss als Diplom Volkswirt (Europastudiengang)

1994 - 1998
Stipendiat der Begabtenförderung der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit

Forschung & Lehre

Forschungsthemen der Professur konzentrieren sich auf spezifische Fragen der Gestaltung von Unternehmenswandel sowie der Mitarbeiterführung vor dem Hintergrund der Megatrends Demografischer Wandel, Digitalisierung und Globalisierung.

DEMOGRAFISCHER WANDEL: GENERATIONEN MANAGEMENT

Unternehmen erleben die Veränderung der Altersstruktur aber auch die Veränderung der Wünsche innerhalb der Belegschaft als erste Folgen des demografischen Wandels. Obgleich hierin durchaus Konfliktpotenzial gesehen wird, liegt die Priorität im Demografiemanagement immer noch auf Gesundheitsförderung und Nachwuchsgewinnung. Dies reicht jedoch nicht aus, um eine wettbewerbsfähige Belegschaft nachhaltig aufzubauen. Gerade Führung und Arbeitsorganisation bedingen nicht nur die Arbeitsfähigkeit, sondern auch das Commitment der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ziel der Forschung ist es daher zu untersuchen, wie durch systematisches Generationen Management Rahmenbedingungen geschaffen werden können, um Wettbewerbsvorteile aus Generationen-Vielfalt zu ziehen.

Forschungsprojekt "Führen im Generationen-Mix – Good Practices Transfer USA-Deutschland"
Die Führung von Mehr-Generationen-Belegschaften als Facette von Diversity Management ist ein vergleichsweise junges Gebiet empirischer Sozialforschung in Deutschland. Während sich die US-amerikanische Literatur seit gut zehn Jahren mit den unterschiedlichen Generationen im Arbeitsleben beschäftigt. Im Rahmen eines Forschungsaufenthalts an der University of California Berkeley wurden US amerikanische Praktiken bei der Führung im Generationen-Mix untersucht. Auf Basis eines qualitativ-explorativen Forschungsdesigns erfolgten problemzentrierte Interviews mit Vertretern von Unternehmen und Institutionen in der San Francisco Bay Area. Im Anschluss an die Feldforschung in den USA wurden die Befunde mit Vertretern ausgewählter Unternehmen in Deutschland diskutiert und in einem Working Paper zusammengefasst.
Zum Working Paper: escholarship.org/uc/item/1x9831v3

NEW WORK: ARBEITSPLATZ der ZUKUNFT

Unter dem Begriff "Arbeit 4.0" werden aktuell neue Gestaltungschancen in der Arbeitswelt angesichts von Digitalisierung, demographischen Wandel und gesellschaftlicher Veränderungen diskutiert. Nicht zuletzt sollen sie Agilität, Innovationsstärke und Arbeitgeberattraktivität von Organisationen fördern. Für die Arbeit im Büro wird u.a. das Multi Space-Konzept vorgeschlagen, das auf eine offene und flexibel nutzbare Raumfläche setzt und vielfältige Arbeitsmöglichkeiten bietet, so dass Beschäftigte je nach Arbeitsaufgabe den passenden Arbeitsort im Büro wählen können. Die Umsetzung der flexiblen Büro-Philosophie erfordert nicht nur architektonische Maßnahmen, sondern verlangt auch ein Umdenken bei Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation und bedeutet damit einen tiefgreifenden Veränderungsprozess. Ziel der Forschung ist es daher, wirksame Gestaltungsansätze zu identifizieren, die den Übergang von traditionellen Büro-Konfigurationen zu zukunftsorientierten Bürolandschaften unterstützen, um die Potenziale neuer Formen des Arbeitens auszuschöpfen.

Forschungsprojekt "Büro 4.0 – Wertschöpfungsbeitrag neuer Büro- und Arbeitswelten"
Um Erfahrungen mit der Einführung neuer Büro- und Arbeitswelten möglichst breit und tief zu erheben, wurden problemzentrierte Interviews mit Experten aus Deutschland, Österreich und den USA geführt. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens wurden in Form eines Diskussionspapiers aufbereitet. Als erfolgskritisch bei der Einführung neuer Büro- und Arbeitswelten zeigen sich professionelle Change Management-Maßnahmen, insbesondere in Form der umfassenden Kommunikation des Vorhabens als auch der Partizipation der Beschäftigten bei der Gestaltung ihrer zukünftigen Arbeitsumgebung. Während Unternehmen oftmals umfassende Maßnahmen zur Mobilisierung der Belegschaft ergreifen und damit Aufbruchstimmung für die neue Bürowelt schaffen, erscheint die Ertüchtigung der Beschäftigten für das Arbeiten in den neuen Strukturen ausbaufähig. Soweit sich Ziele neuer Büro- und Arbeitswelten nicht in Kostensenkung erschöpfen, sondern auch weitergehende strategische Ziele, wie etwa die Förderung von Innovation und Agilität durch neue Formen der Zusammenarbeit, umfassen sollen, empfiehlt es sich, die vielfältigen Change Management-Aktivitäten über die Besiedelung der neuen Büro-Fläche hinaus zu verstetigen. Neben der Führungskräfteentwicklung und Qualifizierung der Mitarbeitenden bedingt dies eine Überprüfung und Anpassung der Führungsinstrumente, wie etwa Führungsgrundsätze, Beurteilungen oder Zielvereinbarungen, die neben der räumlichen Struktur das Verhalten von Mitarbeitern und Führungskräften in der Organisation beeinflussen. Im Endeffekt bedeutet dies, den Büroraum als Katalysator für die kulturelle Transformation zu nutzen.
Download: Diskussionspapier

Lehre

Generelles Ziel der Lehre ist es, innovative Konzepte und methodische Qualifikationen zu vermitteln, um Unternehmenstransformationen ganzheitlich gestalten und umsetzen zu können.

Die praktische Anwendbarkeit der Lehre wird durch empirisch-ausgerichtete Seminare, Fallstudien, Unternehmensvorträge und Exkursionen gesichert.

VERANSTALTUNGEN

  • Personalmanagement
  • Human Resource Management
  • Management und Organisation
  • Managing Organizations
  • Leadership und Change Management

Publikationen

2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018


2018 Agile Organisationsgestaltung für digitale Zeiten – Arbeits- und Bürowelten der Zukunft,
in: Khare, A., Kessler, D. & Wirsam, J. (Hg.). Marktorientiertes Produkt- und Produktionsmanagement in digitalen Umwelten, Wiesbaden 2018: S. 131-141
Definition «Generationen-Management»,
in: Gabler Wirtschaftslexikon, 13.06.2018
Praxisbeispiel DB Netz AG – Zusammenarbeit im Generationen-Mix,
in: North, K., Reinhardt, K. & Sieber-Suter, B. (Hg,). Kompetenzmanagement in der Praxis, Wiesbaden 2018: S. 166-169
2017 Generationen-Mix als Chance,
in: HR Today, 12/2017, S. 33-35 (zusammen mit Stefanie Weber, Swiss Life)
Das Büro als Treiber von Agilität,
in: Personalmagazin, 8/2017, S. 48-51
Büro 4.0 – Wertschöpfungsbeitrag neuer Büro- und Arbeitswelten.
Diskussionspapier HTW Berlin
Warum immer weniger junge Menschen zum Wählen gehen,
in: Huffington-Post, 03. Sep 2017
Change Management,
in: Office md Interior Design Architecture, 63. Jahrgang, Mai 2017, S. 56-57
Neue Arbeitswelten erfolgreich einführen,
in: Fachmagazin Changement, 01/2017, S. 14-17
Generation-Diversity – Mehr-Generationen-Belegschaften erfolgreich führen,
in: Ringeisen, T & Genkova, P. (Hg.). Handbuch Diversity Kompetenz: Gegen-standsbereiche, Wiesbaden 2017: S. 209-223
2016 Autonomie im Fokus,
in: Mensch&Büro, Sonderausgabe Orgatec, S. 24-26
Innovative Bürowelten – mehr als Tischkicker und Wohlfühloase
in: Fachmagazin Changement, 01/2016, S. 11-13
Kulturbetriebe in Bewegung bringen
in: Kulturmanagement, Nr. 114, September 2016, S. 8-14
Erfolgsfaktor Büro – Trends und Gestaltungsansätze,
in: Klaffke, M. (Hg). Arbeitsplatz der Zukunft, Wiesbaden 2016: Springer, S. 1-27
Wissensaustausch per Zufall (Interview),
in: Personalführung, 6/2016, S. 70-71
Change Management – Mobilisierung der Organisation für neue Bürowelten,
in: Klaffke, M. (Hg). Arbeitsplatz der Zukunft, Wiesbaden 2016: Springer, S. 169-188 (zusammen mit Jens Oppitz)
Akzeptanz für den Wandel schaffen (Interview),
in: Uhren Juwelen Schmuck, 71. Jahrgang, 08/2016, S. 18-19
Wie Ökosysteme – Zukunftsweisende Arbeitsszenarien bei Unternehmen im Silicon Valley,
in: Mensch&Büro, 01/2016, S. 36-39
2015 Zusammenarbeit im Generationen-Mix – Fallbeispiel DB Netz AG,
in: Personal Quaterly, 04/2015, 67. Jg., S. 36-43 (zusammen mit Ute Plambeck, DB Netz AG)
Managing the multigenerational workforce: Lessons German companies can learn from Silicon Valley
Working Paper University of California Berkeley, Institute of European Studies, escholarship.org/uc/item/1x9831v3
Managing across generations will deliver more productive workplaces
In: The Conversation, 01. Oktober 2015, theconversation.com/managing-across-generations-will-deliver-more-productive-workplaces-46987
Millennials – die stillen Revolutionäre am Bau
In: Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt (Hg.), 25 Jahre Bauindustrie in Ostdeutschland, Leipzig 2015, S. 144-148
Zu Besuch im Büro der Zukunft,
in: Personalmagazin 09/2015, S. 34-36 (zusammen mit Ariane Kuchta)
Im Kern geht es um mehr Wertschätzung (Interview),
in: BÄKO magazin, 09/2015, S. 80-82
Die junge Generation muss sich reflektieren (Interview),
in: Karriereführer Consulting, 05.2015-04.2016, S. 22-23
Arbeitsplatz der Zukunft: Was Deutschland vom Silicon Valley lernen kann,
in: Huffington-Post, 22. April 2015, huffingtonpost.de/martin-klaffke/arbeitsplatz-der-zukunft_b_7067800.html
Generation Y – Karriere ja aber … (Interview)
in: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Mit Familienfreundlichkeit Personal gewinnen, Publikation der Bundesregierung, S. 12-14
2014 Babyboomer und Generation Y im Dialog,
in: Personalführung, 09/2014, S. 84-87 (zusammen mit Anette von Wedel, Deutsche Bahn AG)
Titel Arbeitsplatzkonzepte: Die Grenzen verschwimmen
in: Personalmagazin, 04/2014; S. 16-19
Mehr-Generationen-Belegschaft: Wie Smartphone und Schreibmaschine unser Verhalten im Büro prägen,
in: Huffington-Post, 10. März 2014, www.huffingtonpost.de/martin-klaffke/mehr-generationen-belegschaft_b_4933180.html
Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personal-management,
in: Klaffke, M. (Hg.). Generationen-Management, Wiesbaden 2014: Gabler, S. 3-25
Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen,
in: Klaffke, M. (Hg.). Generationen-Management, Wiesbaden 2014: Gabler, S. 57-82
Büro der Zukunft – Generationenorientierte Gestaltung von Arbeitswelten,
in: Klaffke, M. (Hg.). Generationen-Management, Wiesbaden 2014: Gabler, S. 203-224
Gesundheitsmanagement – Kultur der Gesundheit in Organisationen etablieren
in: Klaffke, M. (Hg.). Generationen-Management, Wiesbaden 2014: Gabler, S. 135-157
Generationen-Management erfolgreich gestalten (Interview)
in: Oscar: Y – Rea-listische Illusionisten: Ein Portrait der Generation Y, S. 24-27
Erfolgsformel fürs Personalmarketing in Richtung Generation Y? Vereinbarkeit plus Sicherheit plus Entwicklungsmöglichkeiten (Interview),
in: Newsletter Erfolgsfaktor Familie, www.erfolgsfaktor-familie.de/default.asp?id=650&mtid=2
Generation-Management – Getting young and old to pull together,
in: Drive & Control, 01/2014, S. 16-17
Generationen-Management – Wie Jung und Alt an einem Strang ziehen,
in: Drive & Control, 01/2014, S. 16-17
2012 Wie man Generationen erfolgreich führt (Interview),
in: hamburger wirtschaft, 10/2012, S. 34-35
Generation Diversity,
in: Charta der Vielfalt e.V. (Hrsg.), Jung-Alt-Bunt: Diversity und der demografische Wandel, Berlin 2012, S. 35-39
Erfolgsfaktor Change Management – Kliniken in Bewegung bringen und Veränderungen nachhaltig umsetzen,
in: Korff, U. (Hrsg.), Patient Krankenhaus, Wiesbaden 2012:Gabler, S. 193-209
Personalmanagement im Krankenhaus – Die Ansprüche der "Millennials" (zusammen mit Klio Becker),
in: Deutsches Ärzteblatt, 109. Jg, Nr. 20/2012, S. 1020-1022
2011 Mehr Sinn in der Arbeit (Interview),
17.09.2011, Hamburger Abendblatt, S. 61
Mehr Sinn in der Arbeit (Interview),
Morgenpost, 20.11.2011, Extra Studium, S. 4
Sie fühlen sich als Premium-Kunden (Interview),
KarriereWelt, 26.11.2011, S. 18
Coaching von Führungskräften in Change Management Prozessen,
in: Zeitschrift für Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 18. Jg., Nr. 1/2011, S. 5-16
Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement (zusammen mit Anders Parment)
in: Klaffke, M. (Hrsg), Personalmanagement von Millennials, Wiesbaden 2011: Gabler; S. 3-21
2009 Wandel durch Diversity Management,
in: Klaffke, M. (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken, Wiesbaden 2009: Gabler; S. 139-158
Personal-Risken und Handlungsfelder in turbulenten Zeiten,
in: Klaffke, M. (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken, Wiesbaden 2009: Gabler, S. 3-23
2008 Vielfalt strategisch nutzen,
Zeitschrift für Personal, 60. Jg., Nr. 12/2008, S. 24-26
Vielfalt als Wettbewerbsfaktor nutzen – Diversity Management in Hamburg,
Ergebnisse einer Unternehmensbefragung, HSBA Working Paper 01/2008, Hamburg
Ideenwettbewerb fördert Innovationen bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit,
NDV, 88. Jg., 05/2008, S. 226-230 (zusammen mit Kay Senius)
Personalarbeit oft zu betulich (Interview),
Hamburger Abendblatt, 01.03.2008, S. 61
2007 Wachstum strategisch gestalten (Interview),
hamburger wirtschaft, 08/2007, S. 46
2006 Ideenwettbewerb zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit,
NDV, 86. Jg., 08/2006, S. 398-400 (zusammen mit Jürgen Opitz und Fabian Sommerrock)
Divergente Wahrnehmung erfordert intensive Kommunikation: Wahrnehmung von Change Projekten auf unterschiedlichen Managementebenen,
Zeitschrift für Personalführung, 39. Jg., 06/2006, S. 58-62
2005 Mitarbeiter für den Wandel begeistern,
Zeitschrift für Personalführung, 38. Jg., 12/2005; S. 54-63
Mobilizing Employees to Change
(INSEAD/ Roland Berger Studie)
Wachsen durch Vertrauen – Die Vertrauensorganisation als integratives Konzept
(Roland Berger Studie (Mitglied Projektteam))
2004 Anlagebetrug am "Grauen Kapitalmarkt" – Ausfluss und Verstärker der Bankenkrise,
in Schuster, L. & Widmer, A. W. (2004), Wege aus der Banken- und Börsenkrise, Berlin u.a.O.: Springer, S. 375-388
2003 Verbesserungspotenzial bei der Bekämpfung von Anlagebetrug im Bereich der Justiz,
Zeitschrift für Rechtspolitik, 36. Jg., 12/2003, S. 450-453
Keine Chance für Anlagebetrüger,
Bankmagazin, 52. Jg., 09/2003, S. 41-43
Grauer Kapitalmarkt,
Handbuch für Anlageberater, Deutscher Sparkassenverlag
2002 Anlagebetrug am Grauen Kapitalmarkt – Theoriebasierte empirische Analyse aus ökonomischer Perspektive,
Diss Universität Bamberg, Wiesbaden: DUV/Gabler

Master- & Bachelorarbeiten

Generelle Hinweise

Mit der Anfertigung der Bachelor- bzw. Masterarbeit wird die Fähigkeit unter Beweis gestellt, ein Thema nach wissenschaftlichen Methoden selbständig bearbeiten zu können.

Die Themen-Wahl ist der erste Schritt und sollte durchdacht erfolgen und die eigenen Interessen berücksichtigen. Dabei können die unten aufgeführten Themen-Vorschläge als erste Orientierung dienen. Dessen ungeachtet besteht selbstverständlich Offenheit gegenüber selbstgestellten bzw. in Zusammenarbeit mit Unternehmen entwickelten Themen. Viele Studierende machen die Erfahrung, dass ihnen die Bearbeitung eines selbstgefundenen Themas leichter fällt, da sie sich eher für dieses begeistern können.

Bei der Anfrage für die Betreuung der Arbeit sind folgende Kriterien/Anforderungen zu erfüllen:

  • Bei der konkreten Fragestellung handelt es sich um ein Thema aus den Bereichen Personal, Organisation oder Management
  • Ein einseitiges Exposé inkl. Grobgliederung und erster Literaturliste wird zusammen mit der Betreuungsanfrage übermittelt.

In einem Initial-Gespräch erfolgen dann die gemeinsame Sondierung des Themengebiets, die Konkretisierung der Fragestellung sowie die Abstimmung der Arbeitsplanung bzw. der nächsten Schritte.